NRW: Tho­mas Kutscha­ty will wegen Coro­na abge­speck­tes Abitur

Schultor - Schloss - Kette - Schulhof - Schule - Türklinke - Türgriff - SchulgeländeFoto: Abgeschlossenes Schultor, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Tho­mas Kutscha­ty hat sich dafür aus­ge­spro­chen, die Anfor­de­rung an die Abitur­prü­fun­gen wegen Coro­na-Unter­richts­aus­fäl­le abzuspecken.

„Wenn wei­ter­hin wegen der Pan­de­mie viel Unter­richt aus­fällt, muss es auch Abstri­che bei den Anfor­de­run­gen an das Abi 2021 geben”, sag­te Kutscha­ty dem „Köl­ner Stadt-Anzei­ger” (Mitt­wochs­aus­ga­be). „Wir haben dann ja sozu­sa­gen einen Jahr­gang mit einem Abitur G 7,5”, füg­te der SPD-Poli­ti­ker hin­zu. Es wäre „unfair”, wenn Schü­ler, bei denen viel Unter­richt aus­ge­fal­len ist, die glei­chen Prü­fun­gen able­gen müss­ten, wie an Schu­len, in denen es weni­ger Aus­fall gege­ben habe. „Wich­tig ist vor allem, dass das Abitur auch von allen Bun­des­län­dern aner­kannt wird”, sag­te Kutschaty.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.