Bay­ern: Land erhöht nach EMA-Ent­schei­dung Druck auf Stiko

Reklame - Werbung - Tafel - Deutschland Krempelt die Ärmelhoch - Corona-ImpfkampagneFoto: Werbung für die Corona-Impfkampagne, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Nach der EMA-Ent­schei­dung zur Emp­feh­lung des Moder­na-Impf­stoffs für Kin­der ab 12 Jah­ren erhöht Klaus Holet­schek den Druck.

Er hof­fe, dass es die Daten­la­ge der Sti­ko bald erlau­ben wer­de, ihre Emp­feh­lung zum Imp­fen der 12- bis 17-Jäh­ri­gen zu aktua­li­sie­ren, sag­te er den Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Sams­tag­aus­ga­ben).

Der Minis­ter ver­wies auf neue Daten des Robert-Koch-Insti­tuts, wonach die Grup­pe der Jugend­li­chen und jun­gen Erwach­se­nen aktu­ell die höchs­te 7‑Ta­ge-Inzi­denz auf­weist. „Das zeigt uns ganz deut­lich, dass wir jun­ge Men­schen jetzt ver­stärkt beim Imp­fen in den Fokus neh­men sollten”.

Man sei es den Kin­dern und Jugend­li­chen schul­dig, auch sie nach Kräf­ten zu schüt­zen, so der CSU-Poli­ti­ker. Bis­her gibt es von der Sti­ko kei­ne gene­rel­le Emp­feh­lung für eine Coro­na-Imp­fung ab 12 Jahren.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.