EU: Behör­de hält an gelo­cker­ter Flug­zeug-Des­in­fek­ti­on fest

Passagiere - Flugzeug - SitzeFoto: Passagiere eines Flugzeugs, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Trotz stei­gen­der Infek­ti­ons­zah­len plant Euro­pas Luft­fahrt-Sicher­heits­be­hör­de EASA kei­ne Rück­nah­me der im Som­mer 2021 gelo­cker­ten Des­in­fek­ti­ons­vor­schrif­ten für Flugzeugkabinen.

„Eine unmit­tel­ba­re Aktua­li­sie­rung der Sicher­heits­richt­li­ni­en ist nicht vor­ge­se­hen”, teil­te die Behör­de der „Welt am Sonn­tag” mit. Sie geht davon aus, dass die Air­lines nach den Anwei­sun­gen die Kabi­nen je nach Risi­ko­be­wer­tung des­in­fi­zie­ren. „Auf der Grund­la­ge sol­cher Bewer­tun­gen soll­ten die Betrei­ber kür­ze­re Des­in­fek­ti­ons­in­ter­val­le ein­füh­ren”, heißt es von der EASA, die ihre Rah­men­be­din­gun­gen den­noch nicht ändert. Im Juli ver­gan­ge­nen Jah­res hat­te die EASA den Maxi­mal­ab­stand zwi­schen Des­in­fek­tio­nen von 24 Stun­den auf sie­ben Tage ver­län­gert. Begrün­det wur­de dies mit den damals sin­ken­den Coro­na-Inzi­den­zen sowie anlau­fen­den Imp­fun­gen. Dies erlau­be die Locke­rung, hieß es.

Die 24-Stun­den-Regel hat­te die Behör­de im März 2020 ein­ge­führt, seit­dem wur­den die Vor­schrif­ten mehr­fach modi­fi­ziert. So muss bei­spiels­wei­se die Kabi­ne vor jedem Lang­stre­cken­flug des­in­fi­ziert wer­den. Die Luft­han­sa hat ihren Des­in­fek­ti­ons­rhyth­mus trotz der gelo­cker­ten EASA-Regeln nicht geän­dert. Die Rei­ni­gung mit einem des­in­fi­zie­rend wir­ken­den Mit­tel im „Night­s­top Clea­ning” – spä­tes­tens alle 24 Stun­den – wur­de bei­be­hal­ten, erklär­te ein Spre­cher. Zusätz­lich wür­den die Flug­zeu­ge nach einem Stan­dard­ver­fah­ren vor jedem Flug gereinigt.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.