Grü­ne: Par­tei for­dert Vor­be­rei­tung für Coro­na-Herbst 2021

Frankfurt Hauptbahnhof - Bahnhofshalle - Gleis 17 - Mann - Maske - HundFoto: Mann mit Hund im Frankfurter Hauptbahnhof, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Vor der Minis­ter­prä­si­den­ten­kon­fe­renz hat Grü­nen-Frak­ti­ons­chefin vor einem ver­lo­re­nen Som­mer für die Coro­na-Bekämp­fung gewarnt.

Die Pan­de­mie sei „noch nicht vor­bei”, sag­te Kat­rin Göring-Eckardt den Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Don­ners­tag­aus­ga­ben). „Für die Ver­ant­wort­li­chen in Bund und Län­dern ist des­halb jetzt die Zeit, den Herbst vor­zu­be­rei­ten. Soll­ten die Coro­na-Zah­len nach dem Som­mer erneut anstei­gen, dür­fen wir nicht wie­der unvor­be­rei­tet sein”.

Göring-Eckardt rief Bund und Län­der dazu auf, vor allem die Schu­len bes­ser aus­zu­stat­ten, damit Schü­le­rin­nen und Schü­ler „ab Herbst ein nor­ma­les Schul­jahr ohne erneu­te mas­si­ve Ein­schrän­kun­gen erle­ben kön­nen und Lern­rück­strän­de auf­ge­ar­bei­tet wer­den”. Erst im Herbst mit dem Ein­bau von Luft­fil­tern zu begin­nen wäre nach den Wor­ten der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den zu spät. „Unter­richt muss in Sicher­heit mög­lich sein, selbst wenn die Infek­ti­ons­zah­len wie­der stei­gen soll­ten”, sag­te sie.

Dar­über hin­aus for­der­te Göring-Eckardt ein „wirk­lich gutes Impf­ma­nage­ment über den Som­mer”. Impf­wil­li­gen Jugend­li­chen müs­se so bald wie mög­lich ein Ange­bot gemacht wer­den. Even­tu­ell not­wen­di­ge Auf­fri­schimp­fun­gen sei­en jetzt vor­zu­be­rei­ten. Bevöl­ke­rungs­grup­pen, die sich bis­lang wenig imp­fen lie­ßen, müss­ten durch geziel­te Anspra­che und Auf­klä­rung erreicht wer­den. Dazu müs­se Gesund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn „eine Infor­ma­ti­ons- und Auf­klä­rungs­kam­pa­gne star­ten”, ver­lang­te die Grünen-Politikerin.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.