Squa­re Enix: Das Ende von NieR Repli­cant und ein klei­nes Fazit

NieR Replicant ver.1.22474487139... - KeyartFoto: Keyart des Spiels NieR Replicant ver.1.22474487139…, Urheber: Square Enix

Das Spiel NieR Repli­cant habe ich mitt­ler­wei­le bis zum Ende gespielt. Hier noch die rest­li­chen Spiel­ge­scheh­nis­se und ein klei­nes Fazit mei­ner­seits zu dem Spiel.

Bekannt­lich ist das Spiel in zwei Akten auf­ge­teilt: Der ers­te Akt spielt man noch den jun­gen Prot­ago­nis­ten – nach­dem die Schwes­ter Yonah ent­führt wur­de (und somit fünf Jah­re spä­ter im Spiel­ge­scheh­nis) den Erwach­se­nen. In all der Zwi­schen­zeit wur­de Yonah lei­der immer noch nicht gefun­den, nach­dem sie damals vom Schat­ten­meis­ter ent­führt wurde.

Im zwei­ten Akt kon­zen­tiert man sich dar­auf, alle Schlüs­sel zu fin­den, um den womög­li­chen Auf­ent­halts­ort des Schat­ten­meis­ters zu fin­den. Der Weg führ­te mich zuerst in den Mär­chen­wald, um einen wei­te­ren Schlüs­sel zu fin­den. Wie beim letz­ten Mal, muss­te man hier wie­der ein Text-Adven­ture durch­spie­len, den man lie­ber nicht über­sprin­gen soll­te. Denn alle Lösun­gen fin­det man im Text und vari­ie­ren in jedem Durch­lauf. So wird zuerst „die Far­be des ver­lo­re­nen Neids” gefragt, des­sen Ant­wort man ziem­lich am Anfang des Tex­tes fin­det. Danach, wie vie­le Men­schen die Krie­ge­rin ver­lor, „die die rot­äu­gi­ge Bes­tie bekämpf­te”. Die Anzahl ist die im Text erwähn­te Zahl plus eine Per­son. Bei der letz­ten Fra­ge kann man sich die Ant­wort aus­su­chen, da sie alle die­sel­be sind. Schon erhält man einen wei­te­ren Schlüsselfragment.

NieR Replicant ver.1.22474487139... - Schrotthaufen - Gleise - Kämpfe

Im Schrott­hau­fen wird viel gekämpft und kommt mit einer trau­ri­gen Geschich­te her. Denn einer der zuvor erwähn­ten Brü­der dort wur­de im Schrott­hau­fen getö­tet. Durch vie­len Kämp­fen lan­det man schließ­lich zum P‑33-Boss, der ein Schat­ten­ro­bo­ter ist. Hier führt man nicht nur die gewünsch­te Rache für den getö­te­ten Bru­der aus, son­dern erhält dafür wie­der ein Schlüs­sel. Der Boss ist ziem­lich abwechs­lungs­reich und hat mir Spaß gemacht. Am bes­ten ach­tet man dar­auf, dass man die Stampf­an­grif­fe über­springt und auf Distanz kämpft.

NieR Replicant ver.1.22474487139... - Wüstenstadt - Dorf - Übersicht

In die Wüs­te muss man wie­der, da man eine Ein­la­dung zur Hoch­zeit vom König des Königs erhal­ten hat. Hier hei­ra­tet der König die aus dem ers­ten Akt bekann­te toll­pat­schi­ge Fyra. Trau­ri­ger­wei­se wird Fyra aber von den Wöl­fen wäh­rend der Zere­mo­nie getö­tet. Die gan­ze Sze­ne vom Start der Hoch­zeit, wäh­rend man fei­ert und der König ihr sein Herz aus­schüt­tet, bis zum Tod durch den Angriff nimmt einem emo­tio­nal total mit. So plötz­lich und abso­lut uner­war­tet. Lei­der haben die Wöl­fe es durch die Fes­tung geschafft und grei­fen die Bewoh­ner an. Natür­lich erle­digt man hier die Wöl­fe – und auch den Rudel­an­füh­rer. Denn der König will Rache für die getö­te­te Fyra und man hilft ihm dabei. Wie viel­leicht schon erahnt, ist der Wolf auch von einem Schat­ten „beses­sen” und das Besie­gen bringt wie­der ein Schlüsselteil.

NieR Replicant ver.1.22474487139... - Adlerhorst - Dorf - Zerstört - Emil - Kaine

Eine unge­wöhn­li­che Ein­la­dung aus Adler­horst ist ein­ge­trof­fen und man checkt dort die Situa­ti­on ab. Erstaun­li­cher­wei­se zeigt sich das Dorf wohl ziem­lich offen und hat sogar Läden eröff­net. Nach­dem man mit dem Bür­ger­meis­ter gespro­chen hat, ist ziem­lich schnell klar, dass es nur eine Fal­le ist – der Brief wur­de nicht von ihm geschrie­ben. Hier ist ein Hin­ter­halt geplant und nicht weni­ge Dorf­be­woh­ner wur­den von Schat­ten beses­sen. Nach­dem man alle besiegt hat, folgt der Boss Wen­dy – eben­falls ein Schat­ten­mons­ter/-boss. Zwi­schen­zeit­lich wur­de Kai­ne mal wie­der offen­sicht­lich getö­tet, kommt aber durch. Wen­dy ist nicht nur im Kampf recht anspruchs­voll, son­dern auch sehr zäh. Emil will dem ein Ende set­zen und opfert sich augen­schein­lich durch sei­ne Kräf­te. Sie waren so stark, sodass das gan­ze Dorf ein­fach aus­ge­löscht wur­de – und Emil macht sich dafür ver­ant­wort­lich, alle Bewoh­ner getö­tet zu haben.

NieR Replicant ver.1.22474487139... - Meeresfront - Strand - Das gestrandete Schiffswrack

Mitt­ler­wei­le hat man alle Schlüs­sel zusam­men und macht end­lich mit dem Schiffs­wrack bekannt­schaft in Mee­res­front, wel­ches im ers­ten Akt noch nicht dort war. Dort fin­det man das recht amü­san­te und lus­ti­ge Pär­chen wie­der – bezie­hungs­wei­se nur die Frau. Denn sie ver­misst den Mann, des­sen Spur letzt­end­lich ins Schiffs­wrack führt. Nach­dem man klei­ne Sze­nen durch­ge­spielt hat, taucht der Boss Loui­se auf, der es abso­lut in sich hat. Hier muss man vie­le Ten­ta­kel ins Visier neh­men, Angriffe/Wellen aus­wei­chen und Spee­re vom Him­mel ent­kom­men. Den Boss besie­gen schafft man wohl nicht und man wird augen­schein­lich besiegt. Das Mons­ter ist auch so rie­sig, wie man es von kei­nem dort im Spiel kennt. Geret­tet wird man vom anwe­sen­den Post­mann, auf den es das Mons­ter sowie­so abge­se­hen hat. Der gesuch­te Mann zuvor schon vom Mons­ter getö­tet und man kann der Frau sagen, dass er getö­tet wur­de oder er sich wegen den stän­di­gen Strei­te­rei­en geflüch­tet ist.

nier-replicant-ver-1-22474487139 - Schlüsselteile - Opfer - Gedächtnisbaum - Robotik - Steinwächter - Zerberus

Wer jetzt noch Neben­mis­sio­nen machen möch­te, soll­te sie mög­lichst jetzt machen, ehe man wei­ter­zieht. Denn schnell wird einem klar, dass man wohl das Ende des zwei­ten Akts erreicht. Schließ­lich hat man alle Schlüs­sel­tei­le gefun­den und kann wohl in das Anwe­send des Schat­ten­meis­ters betre­ten. Alles, was man danach macht, zielt auf das Ende A ab – das Spiel an sich hat fünf Enden. Am bes­ten vor­her noch mit Trän­ken und Co. sich ein­de­cken, denn hier muss man so eini­ge Kämp­fe durchmachen.

NieR Replicant ver.1.22474487139... - Eingang - Schattenfürst

Nach­dem man sich den Weg frei­ge­macht hat durch den zusam­men­ge­setz­ten Schlüs­sel, muss man zuerst noch drei Fra­gen beant­wor­ten. Dazu muss man das Vogel­be­cken vor der nächs­ten Türe anspre­chen: „Wegen einer schwar­zen Krank­heit”, „Durch die Tren­nung von Kör­per und See­le” und „Sie wer­den in ihren ent­spre­chen­den Hül­le plat­ziert” sind die Ant­wor­ten. Hin­ter der Türe trifft man über­ra­schen­der­wei­se die Zwil­lin­ge des eige­nen Dorfs vor. Popo­p­la – die sich immer um das Wohl aller geküm­mert hat – und die Zwil­lings­schwes­ter Devo­la. Lei­der muss man hier trau­ri­ger­wei­se fest­stel­len, dass sie mit dem Schat­ten­meis­ter unter einer Decke ste­cken und auch magi­sche Kräf­te haben. So kopie­ren sie wäh­rend des Kampfs auch die Kräf­te es guten Buches (Gri­moi­re Weiss) und ver­sucht sie zu besie­gen. Vie­le Ant­wor­ten bringt die Sze­ne nicht, denn wei­ter geht es in einem Raum vol­ler tan­zen­den Men­schen, der sich in einer Fal­le vol­ler Schat­ten­mons­ter umwandelt.

NieR Replicant ver.1.22474487139... - Wüstenkönig - Schattenwildschwein

Vier Bos­se begeg­net man, den Schat­ten­wild­schwein zuerst. Ein ziem­lich zähes Mons­ter, der letzt­end­lich nur auf­ge­hal­ten wird, indem sich der König (Wüs­te) sich opfert. Denn er taucht über­ra­schen­der­wei­se spä­ter im Kampf auf und ver­spricht sei­ne Hil­fe, weil man den Tod sei­ner Ehe­frau (Fyra) gerächt hat. Ins­ge­samt ist hier ein biss­chen Auf­merk­sam­keit und Kön­nen verlangt.

NieR Replicant ver.1.22474487139... - Devola - Popola

Der nächs­te Boss sind wie­der die Zwil­lin­ge, Popola und Devo­la. Hier besiegt man sie end­gül­tig und auch hier opfert sich wer, damit der Kampf erfolg­reich wird. Zuerst schafft man es selbst, Devo­la zu töten und der Prot­ago­nist ver­sucht Popola zu besänf­ti­gen und macht deut­lich, dass man gar nicht gegen sie kämp­fen mag. Ein sehr trau­ri­ger Moment. Popola kann man letzt­end­lich nur besie­gen, indem Emil (der Jun­ge aus dem Anwe­sen) sich opfert.

nier-replicant-ver-1-22474487139 - Protagonist - Schattenfürst

Gegen das böse Buch (Gri­moi­re Noi­re) muss hier wie­der gekämpft wer­den, nach­dem man auf den Schat­ten­meis­ter (Schat­ten­fürst) getrof­fen ist. Das Buch ist wie zuvor ziem­lich ein­fach besieg­bar, ein­fach drauf­klop­pen wie mög­lich. Beim vier­ten und letz­ten Boss – gegen den Schat­ten­fürst – muss man eini­ges für tun. Die ers­te Pha­se ist recht ein­fach: Auch hier drauf­klop­pen wie mög­lich. Die zwei­te und somit letz­te Pha­se ist etwas kom­pli­zier­ter, da man die magi­schen Kräf­te von Gri­moi­re Weiss ver­liert und Weiss hier eben­falls stirbt. Hier muss man sich drei­mal zum Schat­ten­fürst vor­kämp­fen und draufkloppen.

NieR Replicant ver.1.22474487139... - Protagonist - Yonah - Schwester

Nach­dem man den letz­ten Boss und somit end­gül­tig den Schat­ten­meis­ter (Schat­ten­fürst) besiegt hat, kann mit Yonah spre­chen und merkt, dass sie beses­sen ist. Man kann sie zurück ins eigent­li­che Leben holen, indem man ihr gut zuspricht und alte Erin­ne­run­gen weckt. End­gül­tig geschafft hat man es, indem man sagt, wen über alles liebt – hier den anfangs gewähl­ten Namen des Prot­ago­nis­ten neh­men. So, wie ich es ver­stan­den habe, ist näm­lich fol­gen­des pas­siert: Der Schat­ten­meis­ter hat Yonah ent­führt, weil sie bekannt­lich mit der Schat­ten­krank­heit infi­ziert ist. Die Infi­zie­rung ist theo­re­tisch eine Beses­sen­heit eines Men­schens aus der Ver­gan­gen­heit, näm­lich die Schwes­ter des Schat­ten­meis­ters. Die Kör­per in der heu­ti­gen Zeit sind nur Hül­len für die Men­schen aus der alten Zeit. Alle Schat­ten im Spiel sind die Men­schen aus der Ver­gan­gen­heit, die auf ihre Hül­le (die leben­di­gen Men­schen) war­ten. Yonah war die mensch­li­che Hül­le für ein klei­nes Mäd­chen aus der alten Zeit (Pro­logs). Auch der Prot­ago­nist war eine Hül­le für jeman­den – wahr­schein­lich die des Schat­ten­meis­ters (nur eine Ver­mu­tung mei­ner­seits). Die Schwes­ter des Meis­ters hat sich frei­wil­lig aus dem Kör­per von Yonah ent­fernt, weil sie merk­te, dass Yonah ihren Bru­der ver­misst. So sehr ver­misst, wie der Schat­ten ihren Bru­der (Schat­ten­meis­ter) ver­misst hat. Durch das Gut­zu­re­den (und Beant­wor­ten der Fra­ge) ist sie schließ­lich wie­der da – nach fünf Jah­ren. Von all den Beglei­tern ist nur Kai­ne (lebend) geblie­ben. Und somit endet der ers­te Durch­lauf des Spiels und hat das Ende A abgeschlossen.

NieR Replicant ver.1.22474487139... - Emil - Traum

Fas­sen wir also kurz zusam­men: Im Pro­log spielt man in der Zeit im Jah­re 2049 in einer zer­stör­ten und ver­schnei­ten Stadt. Hier spielt man den Prot­ago­nis­ten und will sei­ne kran­ke Schwes­ter vor den Krea­tu­ren beschüt­zen. Weil sei­ne Kraft nicht aus­reicht, schließt er sich einem Buch an und erhält so magi­sche Kräf­te. Nach­dem man alle besiegt hat, springt man in die „heu­ti­ge” Zeit – bei­de sind gleich­alt geblie­ben, die Schwes­ter ist immer noch krank. Das gan­ze Spiel dreht sich dar­um, dass man ein Heil­mit­tel für Yonah fin­det. Letzt­end­lich fin­det man keins, da sie von einem Schat­ten­mons­ter „beses­sen” ist, der Yonah als mensch­li­che Hül­le dient und mit die­ser Hül­le sein Leben fort­führt. „Geheilt” wird sie, weil das Schat­ten­mons­ter selbst­stän­dig beschlos­sen hat, sie nicht mehr als Hül­le ver­wen­den zu wol­len, weil sie selbst merkt, dass auch Yonah zutiefst ihren Bru­der ver­misst und ver­sucht, wie­der sich selbst zu sein und die vol­le Kon­trol­le wie­der zu über­neh­men. Wäh­rend­des­sen lernt man vie­le, neue Cha­rak­te­re ken­nen, die man alle­samt lieb­ge­winnt. Die vie­len Neben­mis­sio­nen run­den das Spiel ab und lernt ein­zel­ne Neben­cha­rak­te­re bes­ser ken­nen. Wenn man sich auf das Spiel und der Sto­ry ein­lässt, wird hier ein abso­lut emp­feh­lens­wer­tes Spiel vor­fin­den. Es ist zwar gra­fisch kein Vor­zei­ge­spiel, aber das wird durch die Sto­ry und die Spiel­art mehr als aus­ge­gli­chen. Die­se Bei­trags­se­rie von mir ist kei­nes­falls spoi­ler­frei, aber wer damals schon Auto­ma­ta gespielt hat oder die Ein­bli­cke in die Sto­ry hier inter­es­sant fin­det, soll­te sich das Spiel auf jeden Fall selbst holen und durch­spie­len. Die gan­zen Dia­lo­ge und Video­sze­nen sind schwer in Wor­ten zu ver­fas­sen, wie teil­wei­se emo­tio­nal (toll) sie sind.

NieR Replicant ver.1.22474487139... - Protagonist - Emil

Wie bereits schon erwähnt, gibt es hier meh­re­re Enden. Mei­ne Arti­kel­se­rie bezieht sich aus­schließ­lich auf das regu­lä­re Ende (A). In einem neu­en Arti­kel fas­se ich aber mal kurz alle ande­ren Enden zusam­men für jene, die inter­es­siert und span­nend wei­ter­le­sen möchten.

Arti­kel­se­rie zum Spiel NieR Repli­cant ver.1.22474487139…:
1. Squa­re Enix: NieR Repli­cant auf der Xbox Seri­es X angespielt
2. Squa­re Enix: Der emo­tio­na­le Moment bei NieR Repli­cant ist da
3. Squa­re Enix: Das Ende von NieR Repli­cant und ein klei­nes Fazit
4. NieR Repli­cant: Alle Enden des Spiels hier zusammengefasst

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.