Düs­sel­dorf: NRW-Städ­te­tag begrüßt Body­cams für Ordnungskräfte

Ordnungsamt - Parkraumüberwachung - Außendienst - Mann - Auto - StraßeFoto: Politesse verteilt Knöllchen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Städ­te­tag NRW begrüßt den Plan der Regie­rungs­frak­tio­nen, Ord­nungs­kräf­te mit Body­cams auszustatten.

„Die Städ­te fin­den es sinn­voll und gut, dass künf­tig auch Voll­zugs­kräf­te der städ­ti­schen Ord­nungs­be­hör­den zur Eigen­si­che­rung Body­cams tra­gen kön­nen sol­len und dass ihre Dienst­fahr­zeu­ge mit Kame­ras aus­ge­stat­tet wer­den kön­nen”, sag­te Hel­mut Dedy, Geschäfts­füh­rer des Städ­te­ta­ges NRW, der „Rhei­ni­schen Post”. Dies erhö­he die Sicher­heit für die Beschäf­tig­ten der Ord­nungs­be­hör­den – was ange­sichts der zuneh­men­den Gewalt­be­reit­schaft in Tei­len der Gesell­schaft bedau­er­li­cher­wei­se manch­mal not­wen­dig sei. „Der Ein­satz der Kame­ras vor Ort wird dabei mit Augen­maß erfol­gen und er wird mög­lich, sobald die Rechts­grund­la­gen vom Land geschaf­fen wur­den”, so Dedy.

Ord­nungs­kräf­te in Nord­rhein-West­fa­len sol­len nach dem Wil­len der Regie­rungs­frak­tio­nen von CDU und FDP künf­tig Kör­per­ka­me­ras tra­gen und den Poli­zei­funk nut­zen dür­fen. Einen ent­spre­chen­den Antrag hat­te der Land­tag vor Kur­zem mit den Stim­men von CDU, FDP und AfD gegen die Stim­men von SPD und Grü­nen ver­ab­schie­det. Auch NRW-Innen­mi­nis­ter Her­bert Reul (CDU) befür­wor­tet das Vor­ha­ben: „Bei der NRW-Poli­zei haben wir damit gute Erfah­run­gen gesam­melt. Ich bin sicher, dass auch die Ord­nungs­diens­te davon pro­fi­tie­ren wür­den.” Jeden Tag sei­en Mit­ar­bei­ter der Ord­nungs­be­hör­den auf den Stra­ßen unter­wegs, um für öffent­li­che Sicher­heit zu sor­gen. Dabei wür­den die Ord­nungs­kräf­te lei­der immer wie­der ver­bal oder kör­per­lich ange­grif­fen: „Das beun­ru­higt mich zutiefst. Body­cams kön­nen hier ein Stück weit hel­fen, weil sie abschre­ckend und dees­ka­lie­rend wirken”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.